Wasserschildkröten

 

 

Buchtipp

Wapelhorst: Schmuckschildkröten, 6,95 Euro

Wasserwechsel bei Wasserschildkröten

Es gibt einen alten Aquarianer-Spruch: Eimer und Schlauch sind die besten Filter. So ist das auch im Wasserschildkrötenaquarium. Sehr praktisch ist es wenn man dazu einen Ablauf im Boden hat, so braucht man nur einen langen Schlauch und muss dann nur warten. Doch mit Eimerschlepperei geht es auch.

Wie oft und wieviel Wasser sollte man wechseln?
Alle zwei Wochen sollte mindestens die Hälfte des Wasser gewechselt werden. Ein Komplettwasserwechsel ist nicht sehr empfehlenswert, da man so nur unnötig wertvolle Filterbakterien verliert. Auch wenig empfehlenswert ist es den Filter gleichzeitig sauber zu machen, es sollte eine Woche dazwischen liegen. Die Einrichtungsgegenstände und der Kies/Sand sollten selten gesäubert werden, auch an ihnen siedeln sich viele nützliche Filterbakterien an. Der Kies kann beim Wasserwechsel mit einer Mulmglocke aus dem Zoohandel von grobem Schmutz gesäubert werden. Bei Sand braucht man nur die Oberfläche des Sandes abzusaugen, in ihm versickert kein Dreck. Das frische Leitungswasser braucht überigens nicht mit Hilfe von Wasseraufbereitern aus dem Zoohandel behandelt werden, das kann direkt aus dem Wasserhahn ins Aquarium.

Wie funktioniert das mit dem Schlauch und dem Eimer?
Wenn man im Physik-Unterricht aufgepasst hat, dann kann man sich vielleicht an das Gesetz der kommunizierenden Röhren erinnern, nach diesem Prinzip ist ein Wasserwechsel ganz einfach.
Man steckt das eine Schlauchende ins Aquarium, das andere Ende in den Eimer. Wichtig ist dass der Eimer tiefer steht als das Aquarium, da die meisten Aquarien auf einem Schrank oder ähnlichem stehen ist das kein Problem, man stellt den Eimer einfach auf den Boden. Und, was passiert? Erstmal nix. Im Schlauch ist ja noch Luft, die muss raus. Dazu gibt es drei Möglichkeiten:

  • Man saugt mit dem Mund an dem Ende des Schlauches das im Eimer ist bis das Wasser von alleine weiterläuft. Aufgrund der Gefahr dass die Schildkröten Salmonellen haben könnten keine gute Idee.

 

  • Im Zoohandel gibt es jedoch auch Ballpumpen die den Job des ansaugens übernehmen.

 

  • Der Schlauch wird komplett ins Aquarium gelegt und so lange bewegt bis die ganze Luft raus ist, dann hält die Enden mit dem Finger zu und nimmt ein Ende herraus und hält es in den Eimer, das Wasser läuft.
Powered By Website Baker