Eiablageplatz für Wasserschildkröten

Wasserschildkröten machen fast alles was man als Schildkröte so tut im Wasser. Zwei Dinge machen sie an Land: Sonnenbaden und Eier ablegen.

Schwarzknopf-Höckerschildkröte (Graptemys nigrinoda nigrinoda) bei der Eiablage

Brauchen Wasserschildkröten einen Eiablageplatz?

Sollten geschlechtsreife Weibchen gepflegt werden ist ein Eiablageplatz unbedingt nötig, denn auch Wasserschildkröten die kein Kontakt zu Männchen hatten können Eier ablegen, diese sind dann jedoch unbefruchtet. Sollte kein Eiablageplatz vorhanden sein, kann es zu einer Legenot kommen, oder, was weniger schlimm ist, die Eier werden ins Wasser abgelegt.

Keinen Eiablageplatz brauchen Männchen und Wasserschildkröten die noch nicht geschlechtsreif sind.

Wie muss der Eiablageplatz aussehen?

Wasserschildkröten betreiben keine Brutpflege. Daher suchen trächtige Weibchen einen optimalen Legeplatz aus. Denn dieser muss den Eiern in den nächsten Monaten ideale Bedingungen bieten.

Manche Wasserschildkröten nehmen einen Eiablageplatz nur an, wenn er genügend hoch über dem Wasserspiegel angebracht ist, ansonsten haben die Tiere Bedenken dass es bei womöglich steigendem Wasserstand zu einer Überflutung der Eier kommt.

Der Übergang vom Wasserteil zum Eiablageplatz wurde hier mit einer Korkröhre gestaltet. Auf den Kork scheint eine HQI und der Kork wird als Sonnenplatz genutzt.

Größe

Der Eiablageplatz muss bestimmte Kriterien erfüllen damit er von einer Schildkröte genutzt wird. Er muss eine bestimmte Größe aufweisen, welche von der Größe des Weibchens abhängt. Für Schmuckschildkröten und große Höckerschildkröten sollte er mindestens eine Größe von 50 cm mal 40 cm haben. Die Substrattiefe muss mindestens der Länge des Panzers des Tieres entsprechen. Kleinere Arten, wie Moschusschildkröten, genügt ein kleiner Eiablageplatz. Eine Grundfläche von etwa 30 x 20 cm genügt, das Substrat wird mindestens 12 cm hoch eingefüllt. In der Tabelle oben ist jeweils angegeben wie tief verschiedene Wasserschildkröten-Arten buddeln. Die Substratschicht muss etwas dicker sein.

Faustregel: Die Substratschicht muss etwas dicker sein als die Schildkröte lang.

Substrat

Das Substrat muss grabfähig sein, Spielkastensand hat sich bei mir bewährt. Aber auch eine Mischung aus Sand und Kokosfaser ist möglich. Der Vorteil von purem Sand ist jedoch, dass das Wasser nicht belastet wird. Denn man wird es nicht verhindern können, dass die Wasserschildkröten Substrat vom Eiablageplatz ins Aquarium schleppen. Die Feuchtigkeit muss ebenfalls stimmen. Das Substrat darf weder staubtrocken noch klitschnass sein. Um die Feuchtigkeit zu testen kann man mit einem Löffel im Substrat ein Loch graben, es sollte dabei stabil bleiben und das Substrat nicht nachrieseln.

Rückenstreifen-Zierschildkröte (Chrysemys picta dorsalis) bei der Eiablage

Für manche Wasserschildkröten, zum Beispiel Tropfenschildkröten (Clemmys guttata) und Muhlenbergs Wasserschildkröte (Glyptemys muhlenbergii), sollte sich auf der Sandschicht noch eine Schicht Moos befinden.

Temperatur

Die Temperatur ist ebenfalls ein ausschlaggebender Punkt, daher sollte die Beleuchtung der eines Sonnenplatzes entsprechen um das Substrat zu erwärmen. So ein Spot auf dem Sonnenplatz heizt den Sand auf. Viele Eiablagen finden in der Natur jedoch in der Abenddämmerung statt, daher ist weniger die Lampe entscheidend, sondern die durch sie entstehende Wärme. Der Sand speichert sie einen Zeit lang.

Die Temperatur des Substrates sollte etwas wärmer als die Umgebungstemperatur sein!

Alternativ kann man eine Heizmatte* an einer Seite des Eiablageplatzes senkrecht eingraben, so entsteht ein gewisses Temperaturgefälle. In der Nähe der Heizmatte ist es am wärmsten, mit der Entfernung nimmt die Temperatur ab, so kann die Schildkröte sich eine passende Temperatur aussuchen.

Wie bastel ich den Eiablageplatz?

Aquarium mit selbst eingeklebtem Glas-Landteil zur Eiablage

Eine Möglichkeit ist es mit Glas und Silikon einen Eiablageplatz ins Aquarium einzukleben. Eine Anleitung dazu findest du auf der Seite Glas-Landteil selbst einkleben. Es gibt auch spezielle Wasserschildkröten-Aquarien mit eingeklebtem Glaslandteil. Diese eignen sich jedoch nicht zur Eiablage, denn meistens kann man entweder gar kein Substrat einfüllen oder nur ein paar wenige Zentimeter. Ich würde solch ein Aquarium nicht kaufen.

Einfacher Eiablageplatz für eine Moschusschildkröte: sandgefüllte Plastikbox mit einer Weidenholzbrücke als Rampe (gleichzeitig Versteckmöglichkeit und Sonnenplatz)

Gerade für kleine Wasserschildkröten, wie Moschusschildkröten und Klappschildkröten, kann man einfach einen guten Eiablageplatz bauen. Dazu nimmt man einfach eine Plastikkiste mit etwa einer Grundfläche von 30 x 20 cm und einer Höhe von etwa 15 cm. Diese wird in das Aquarium gestellt und mit einer Weidenholzbrücke oder einem Brett wird eine Rampe zum Eiablageplatz gebaut. Stellt man unter die Kunststoffbox noch zwei Ziegel, so ist auch ein höherer Wasserstand möglich.

Literatur

Meier, E. (1997): Eiablageprobleme bei Schildkröten – ein meist hausgemachtes Problem. – Reptilia, Münster, 2(2): S. 62-64.