Wasserschildkröten

 

 

Buchtipp

Wapelhorst: Schmuckschildkröten, 6,95 Euro

Penis-Vorfall oder Penis-Prolaps

Relativ häufig kommt es vor, dass männliche Schildkröten einen Penisvorfall haben. Das bedeutet, dass der Penis der Wasserschildkröte nicht wie sonst im Schwanz vorborgen ist. Er ist durch die Kloake außerhalb der Schildkröte gelangt. Kann die Wasserschildkröte den Penis dann nicht wieder einziehen, spricht man von einem Penisvorfall.

Penisvorfall bei einer Schmuckschildkröte

Die Ursachen können vielfältig sein. Möglich ist dass die Schildkröte zu sehr presst beim Kotabsatz, dies kann bei Verstopfung, nach übermäßigem Verzehr von Steinen/Sand oder bei Darm-Parasiten vorkommen. Der Druck im Inneren der Schildkröte wird dabei so groß, dass alles möglich aus der Schildkröte hinausgefördert werden kann, unter anderem der Penis.

Bei sexueller Erregung und bei Paarungsversuchen stülpen Wasserschildkröten ihren Penis ebenfalls aus. Dann kann es passieren, dass eine andere Wasserschildkröte in den ausgestülpten Penis hineinbeißt. Kommt es dazu, schwillt der Penis oft derart an, dass er nicht mehr zurückverlagert werden kann.

Besonders häufig von Penis-Vorfällen betroffen sind Schildkröten denen ein Stück vom Schwanz fehlt. Gelegentlich kommt es vor, besonders bei Jungtieren, dass ein Stück vom Schwanz abgebissen wird. Dies führt vermutlich dazu, dass es zu Problemen mit der Nervenversorgung des Penis und der Kloakenregion kommt, dadurch haben solche Wasserschildkröten dann Schwierigkeiten ihren Penis zurück zu verlagern.

Wenn die betroffene Schildkröte mit anderen Schildkröten zusammengehalten wird, muss sie unbedingt von diesen getrennt werden. Denn andere Schildkröten beißen oft in vorgefallene Körperteile hinein. Das ist nicht nur extrem schmerzhaft, sondern kann sogar dazu führen, dass Teile des Penis abgebissen werden und es zu sehr starken Blutungen kommt. Selbst wenn es dazu nicht kommt, entzündet sich ein Penis in den hineingebissen wurde sehr schnell.

Bei dem Transport einer Wasserschildkröte zum Reptilientierarzt, ist es nötig darauf zu achten, dass der Penis nicht austrocknet. Daher sollte die Schildkröte in ein feuchtes Tuch gewickelt werden. Bis zum Gang zum Tierarzt darf die Schildkröte auch nicht ins Trockene gesetzt werden, sondern sollte sich stets im Wasser befinden.

Zur Behandlung ist im Extremfall die Amputation des Penis durch einen Reptilientierarzt nötig. Zum Glück benötigen Schildkröten ihren Penis ausschließlich zur Paarung, so dass eine Schildkröte auch ohne Penis weiterhin Urin absetzten kann. Während viele Reptilien (z.B. Schlangen) zwei sogenannte Hemipenes haben, besitzen Schildkröten nur einen Penis. Zur Zucht kann eine penisamputierte Schildkröte daher keinesfalls mehr eingesetzt werden.  Eine Penisamputation sollte jedoch stets das letzte Mittel sein. Da bei jedem Kotabsatz eine Verschmutzung der OP-Wunde mit Bakterien nicht zu vermeiden ist, sind Entzündungen der Wunde möglich.

In den meisten Fällen ist eine Amputation nicht nötig. Es wird die Ursache abgestellt (siehe oben), dazu bedarf es natürlich der Untersuchung durch einen Tierarzt. Nötig sind Röntgenaufnahmen (Untersuchung auf Verstopfung) und eine parasitologische Kotuntersuchung. Dann versucht der Tierarzt den Penis wieder an die richtige Stelle (in den Schwanz) zu bekommen. Bei stark geschwollenen Penisen ist das oft eine schwierige Angelegenheit. Danach wird die Kloake mit einer Tabaksbeutelnaht vorübergehend so verschlossen, dass der Penis nicht wieder vorfallen kann aber trotzdem noch Kotabsatz möglich ist.

 

 

Diese Seiten sollen Ihnen nur als ersten Anhaltspunkt dienen wenn Ihre Schildkröte krank sein sollte. Bitte versuchen Sie keinesfalls ihre Schildkröte selbst zu behandeln, dies kann sich nur zum Nachteil ihrer Schildkröte auswirken. Gehen Sie lieber einmal zu viel als zu wenig zu einem schildkrötenerfahrenen Tierarzt

Powered By Website Baker