Wasserschildkröten

 

 

Buchtipp

Wapelhorst: Schmuckschildkröten, 6,95 Euro

Eiablageplätze für Wasserschildkröten

Sollten geschlechtsreife Weibchen gepflegt werden ist ein Eiablageplatz unbedingt nötig, denn auch Wasserschildkröten die kein Kontakt zu Männchen hatten können Eier ablegen, diese sind dann jedoch unbefruchtet. Sollte kein Eiablageplatz vorhanden sein, kann es zu einer Legenot kommen, oder, was weniger schlimm ist, die Eier werden ins Wasser abgelegt.

Der Eiablageplatz muss bestimmte Kriterien erfüllen damit er von einer Schildkröte genutzt wird. Er muss eine bestimmte Größe aufweisen, welche von der Größe des Weibchens abhängt. Für Schmuckschildkröten und große Höckerschildkröten sollte er mindestens eine Größe von 50cm mal 40cm haben. Die Substrattiefe muss mindestens der Länge des Panzers des Tieres entsprechen. Kleinere Arten, wie Moschusschildkröten, genügt ein kleiner Eiablageplatz, mit einer Größe von etwa 20cm mal 20cm.

Das Substrat muss grabfähig sein, eine Mischung aus Sand und Kokosfaser hat sich bei mir bewährt. Die Feuchtigkeit muss ebenfalls stimmen, um sie zu testen kann man mit einem Löffel im Substrat ein Lock graben, es sollte dabei stabil bleiben und das Substrat nicht nachrieseln.

Die Temperatur ist ebenfalls ein ausschlaggebender Punkt, daher sollte die Beleuchtung der eines Sonnenplatzes entsprechen um das Substrat zu erwärmen. Zusätzlich kann man eine Heizmatte an einer Seite des Eiablageplatzes eingraben, so entsteht ein gewisses Temperaturgefälle, in der Nähe der Heizmatte ist es am wärmsten, mit der Entfernung nimmt die Temperatur ab, so kann die Schildkröte sich eine passende Temperatur aussuchen.

Manche Tiere nehmen einen Eiablageplatz nur an, wenn er genügend hoch über dem Wasserspiegel angebracht ist, ansonsten haben die Tiere Bedenken dass es bei womöglich steigendem Wasserstand zu einer Überflutung der Eier kommt.





Powered By Website Baker