Pracht-Höckerschildkröten, Graptemys oculifera

Der Name ist Programm, die Pracht-Höckerschildkröte ist eine prächtige Wasserschildkröte. Sie hat auf jedem Panzerschild eine rundes Zeichnungselement. So ist sie auch zu ihrem wissenschaftlichen Artnamen gekommen. oculus ist lateinisch für Auge. Der zweite Namensbestandteil fero ist ebenfalls Latein und kann man mit tragen übersetzen. Oftmals sieht man als Übersetzung auch Ringe für oculus, das stimmt nicht wirklich. Ring auf Latein wäre circus oder anulus.

Die typischen Ringe auf dem Rückenpanzer von Pracht-Höckerschildkröten sind hier gut zu sehen

Außerdem gehört sie zu den kleinbleibenden Wasserschildkröten. Insbesondere Männchen von Graptemys oculifera bleiben sehr klein und sind somit ideale Schildkröten für die Haltung im Aquarium.

Wenn du Pracht-Höckerschildkröten pflegen möchtest: Ich habe gelegentlich Nachzuchten abzugeben. Mehr Infos auf der Seite Schildkröten kaufen.

Verbreitung

Die Pracht-Höckerschildkröte kommt in den USA ausschließlich in den Bundesstaaten Louisiana und Mississippi vor (TTWG 2017) und bewohnt dort den Pearl River mit seinen Zuflüssen (ERNST & LOVICH 2009).

Ansicht des Plastron (Bauchpanzer) und Carapax (Rückenpanzer) von Graptemys oculifera

Schutzstatus

Alle Höckerschildkröten sind im CITES-Anhang III gelistet und im Anhang C der EU-Artenschutzverordnung. Das hat vor allem Auswirkungen auf den Export und Import, man kann nicht mehr damit rechnen, dass diese Schildkröten importiert werden. Innerhalb der EU darf man Pracht-Höckerschildkröten jedoch ohne Papiere handeln, es ist weder eine gelbe EU-Bescheinigung noch ein Herkunftsnachweis nötig. Man muss die Haltung von Pracht-Höckerschildkröten in Deutschland auch nicht anmelden.

Größe

Die Pracht-Höckerschildkröte gehört zu den kleinen Graptemys-Arten und erreicht maximal eine Panzerlänge von 22 cm, die Männchen bleiben mit maximal 11 cm Panzerlänge sogar noch kleiner (ERNST & LOVICH 2009).

Graptemys oculifera gehört zu den sogenannten Sawback-Arten. Das sind kleinbleibende Höckerschildkröten mit kleinen Köpfen und gezacktem Panzerrand.

Im ersten Jahr wachsen beide Geschlechter gleich schnell, danach wachsen weibliche Graptemys oculifera schneller als Männchen. Sobald die Geschlechtsreife erreicht ist, wachsen die Wasserschildkröten viel langsamer bzw. kaum noch (ERNST & LOVICH 2009).

Ausgewachsenes, altes Weibchen zusammen mit einer wenigen Wochen alten sowie einer etwa einjährigen Nachzucht

Aquarium

Pracht-Höckerschildkröten eignen sich nicht für die Haltung im Gartenteich, dort ist es einfach dauerhaft zu kalt für diese Sonnenanbeter. Man benötigt also ein Aquarium.

Aquariengröße

Es gibt Züchter die ihre männlichen Pracht-Höckerschildkröten einzeln in Aquarien mit einer Grundfläche von 60 x 30 cm bei einem Wasserstand von 30 cm halten (HERTWIG 2001). Das ist sicherlich das kleinst mögliche Aquarium für ein Männchen. Ich empfehle jedoch ein 80 cm-Aquarium mit 30-40 cm Wasserstand. Für eine Männchen WG ist ein Aquarium von mindestens 100 x 50 x 50 cm erforderlich, zur Männchen-WG gibt es weiter unten auf dieser Seite weitere Infos.

Die größer werdenden weiblichen Graptemys oculifera sollten wenigstens ein Aquarium von 100 x 50 x 50 cm (also 250 Liter) zur Verfügung haben. Möchte man mehrere Weibchen pflegen so sollte das Aquarium 150 x 60 x 60 cm groß sein. Der Wasserstand sollte 40-60 cm (oder mehr) betragen.

Wenige Wochen alte Schlüpflinge von Graptemys oculifera

Wenn du einen oder mehrere Schlüpflinge kaufst, so empfehle ich zunächst ein 80 cm-Aquarium. Das genügt für die ersten Jahre und du kannst dann später, sobald man das Geschlecht erkennen kann, die für ausgewachsene Exemplare empfohlene Beckengröße anschaffen. Das kleinere Aquarium hat den Vorteil, dass du die kleinen Babys nicht ewig im Aquarium suchen musst. So hast du eine bessere Kontrolle über das Fressverhalten und den Gesundheitszustand deiner Wasserschildkröten. Selbst bei Jungtieren kann der Wasserstand aber ruhig schon 20 cm betragen und im Laufe des Wachstums weiter angehoben werden.

Filterung

Höckerschildkröten sind anspruchsvoll. Sie leben in der Natur in großen Flüssen mit sauberem Wasser. Deshalb benötigen sie im Aquarium ebenfalls sauberes Wasser. Daher sind Topf-Außenfilter zu empfehlen. Für ein kleines Becken zur Jungtieraufzucht oder Männchen empfehle ich den Eheim Ecco pro 300*. In größeren Becken (ab 200 Liter) rate ich zu Eheim professional 4+ 600* oder Eheim professional 3 1200 XL*.

Alle zwei Wochen sollte ein Wasserwechsel von 50 % gemacht werden

Einrichtung

Viel Einrichtung benötigen Höckerschildkröten nicht. Auf den Boden des Aquariums kommt etwas Sand (alternativ Kies). Ein paar Wurzeln oder Steine bringen etwas Struktur ins Aquarium. Mit einem halbierten Blumentopf kann man eine Höhle gestalten, in der sich die Pracht-Höckerschildkröten unter Wasser gerne zurückziehen.

Landteil

Der wichtigste Einrichtungsgegenstand für Pracht-Höckerschildkröten, wie für so viele Wasserschildkröten, ist das Landteil. Auf dem Landteil müssen die Schildkröten komplett abtrocknen können (auch von unten, am Bauchpanzer). Wichtig ist den Höckerschildkröten, dass sie beim Sonnenbad jederzeit mit einem Sprung im Wasser sein können. Die Lampe darf also nicht weit von der Kante des Sonnenplatzes sein.

Prachte-Höckerschildkröte beim Sonnenbad

Höckerschildkröten neigen zu Panzerkrankheiten (Panzernekrose, Weißfleckenkrankheit etc.), daher sollte der Landteil nicht aus Stein sein, sondern aus Kork oder anderem Holz. An Steinen scheuern sich die Schildkröten sonst zu leicht ihren Bauchpanzer auf. Für Männchen und Jungtiere verwende ich sehr gerne Weidenholzbrücken. Für geschlechtsreife Weibchen muss zudem ein Eiablageplatz zur Verfügung stehen.

Beleuchtung

Die Beleuchtung muss für Pracht-Höckerschildkröten neben sichtbarem Licht auch UV-B-Licht und Wärmestrahlung bieten. Das sichtbare Licht ist für den Tag-Nacht-Rhythmus und den Jahresrhythmus wichtig. Daher sollte den Höckerschildkröten viel Licht geboten werden, nicht nur eine Funzel. Das UV-B-Licht benötigen sie für die Produktion von Vitamin D.

Weil alle Wasserschildkröten wechselwarm sind, können sie ihre Körpertemperatur nicht selbst erhöhen, sondern sind auf Wärmezufuhr von außen angewiesen. Daher muss auf dem Sonnenplatz unter der Lampe eine Temperatur von 40 – 45 °C erreicht werden. So können die Pracht-Höckerschildkröten Wärme tanken. Und das tun sie auch, Höckerschildkröten nehmen ausgiebige Sonnenbäder. Aber Höckerschildkröten sind auch scheu, oft vermeiden sie das Sonnenbad solange sich ein Mensch im selben Raum befindet. Betritt man den Raum mit dem Aquarium, so findet man dann raus, dass sie sich doch sonnen, man hört die Höckerschildkröten noch ins Wasser platschen.

Rückenpanzer (Carapax) eines ausgewachsenen Männchens der Pracht-Höckerschildkröte

Höckerschildkröten sind lichthungrig. Man darf nicht an der Beleuchtung sparen und sollte ihnen unbedingt eine Halogen-Metalldampf-Lampe mit UV-Anteil bieten.

Für Jungtiere oder ein Männchen genügt bereits eine 35 Watt-Version, beispielsweise das SolarRaptor HID-Lamp Set inkl. EVG + ClampLamp* oder das Exo Terra Sun Ray Beleuchtungskomplettset*. Für weibliche Pracht-Höckerschildkröten sollte es eine 70 Watt-Lampe sein, ich empfehle folgendes Komplett-Set: Lucky Reptile Bright Sun Set Turtle* oder eine ZooMed Powersun HID*. Pflegt man mehr als zwei Weibchen, so sollte es eine 150 Watt-Lampe sein, die gibt es als SolarRaptor Set*.

Bepflanzung

Weibliche Höckerschildkröten fressen Wasserpflanzen, wenn auch nur zu einem kleinen Anteil. Da klappt eine Bepflanzung meistens nicht. Die kleinen Männchen hingegen fressen relativ wenig Pflanzen, daher ist eine Bepflanzung des Aquariums mit diversen Wasserpflanzen oft realisierbar.

Bauchpanzer (Plastron) eines ausgewachsenen Männchens von Graptemys oculifera

Ernährung & Fütterung

Als kleinköpfige Höckerschildkröten frisst die Pracht-Höckerschildkröten nicht so viele Weichtiere (Schnecken, Muscheln) wie die großköpfigen Höckerschildkröten. Die hauptsächliche Nahrung machen in der Natur verschiedene Insekten aus, daneben werden aber auch Pflanzen gefressen. Bei den in der Natur gefressenen Pflanzen handelt es sich um Algen, Blüten von Korbblütlern (Asteraceae) und Samen (ERNST & LOVICH 2009).

Männliche Graptemys oculifera

Ernährung von Pracht-Höckerschildkröten in der Natur (nach LINDEMAN 2013):

FutterAnteil
Köcherfliegen65 %
Zweiflügler15 %
Eintagsfliegen7 %
Käfer8 %
Pflanzen5 %

Im Aquarium kann man diese Ernährung ziemlich einfach mit diversen getrockneten Futtertieren, Frostfutter und Lebendfutter nachahmen.

Zur Kalzium-Versorgung muss immer etwas Sepia im Aquarium schwimmen!

Alle Höckerschildkröten neigen extrem zu einem Mangel an Vitamin A. Leider nehmen sie meistens nicht ausreichend Wasserpflanzen und Salate zu sich, um einen Mangel zuverlässig vorzubeugen. Daher empfehle ich unbedingt einmal pro Woche etwas geriebene Möhre zu füttern. Alternativ kann man Pracht-Höckerschildkröten mit Schildkrötenpudding auch Pflanzen untermogeln.

Wenige Wochen alter Schlüpfling und einjährige Nachzucht von Graptemys oculifera

Temperatur & Überwinterung

Zur artgerechten Haltung von Höckerschildkröten gehört auch ein Jahresrhythmus. Dabei ist es egal ob die Schildkröten nun zwei oder drei Monate im Kühlschrank überwintern, wichtig ist, dass ihnen überhaut ein Rhythmus geboten wird.

MonatLicht-
Länge
Wasser-
Temp.
Januar0 h10-15 °C
Februar0h10-15 °C
März6 h17-20 °C
April8 h21 °C
Mai10 h24 °C
Juni13 h27 °C
Juli13 h28 °C
Aug.11 h28 °C
September10 h25 °C
Oktober8 h22 °C
November5/3/1/0 h17-20 °C
Dezember0 h10-15 °C

Details wie die Ein- und Auswinterung von statten geht gibt es auf der Seite mit den Temperaturtabellen oder in meiner Video-Anleitung zur Überwinterung.

Gruppenhaltung

Grundsätzlich sind Höckerschildkröten Einzelgänger. Man kann sie also problemlos alleine im Aquarium pflegen. Für den Beginner in der Schildkrötenhaltung empfehle ich das sogar ausdrücklich.

Ein Pärchen der Pracht-Höckerschildkröte

Weibliche Höckerschildkröten sind untereinander aber meistens relativ verträglich, so dass man eine Gruppenhaltung wagen kann. Dafür geeignet sind natürlich mehrere Pracht-Höckerschildkröten. Wenn die Schildkröten der gleichen Art angehören haben sie ja auch automatisch die gleichen Ansprüche. Aber auch mit ein paar anderen Arten kann man Pracht-Höckerschildkröten gemeinsam halten.

Männchen und Weibchen von Pracht-Höckerschildkröten sollte man keinesfalls gemeinsam halten. Das bedeutet nur Stress für das Weibchen. Lediglich zur Paarung im Frühjahr und Herbst werden die Geschlechter für wenige Stunden oder Tage kontrolliert zusammengesetzt.

Von den Ansprüchen an das Aquarium, die Ernährung und die Temperaturen passen Rückenstreifen-Zierschildkröten (Chrysemys picta dorsalis) und andere kleinbleibende Höckerschildkröten (Graptemys nigrinoda, Graptemys flavimaculata, Graptemys sabinensis, Graptemys caglei) zur Pracht-Höckerschildkröte.

Potentielle Kandidaten für eine Männchen-WG

Für Männchen von Wasserschildkröten wird allgemein grundsätzlich zur Einzelhaltung geraten. Viele Schildkrötenpfleger haben jedoch positive Erfahrungen mit einer sogenannten Männchen-WG gemacht. Dabei werden verschiedene Höckerschildkröten-Männchen gemeinsam gehalten. Es klappt am besten wenn keine Art doppelt vorkommt. Auch eine einzelne Rückenstreifen-Zierschildkröte kann man mit in der WG pflegen.

Bauchpanzer-Ansicht der Wasserschildkröten-Arten die für eine Männchen WG geeignet sind

Wichtig bei einer Männchen WG ist, dass man jederzeit damit rechnen muss die Schildkröten zu trennen. Oftmals entstehen die ersten Probleme sobald die Schildkröten geschlechtsreif werden. Manchmal aber auch ganz plötzlich Jahre später. Wenn sich die Schildkröten beißen oder einzelne Exemplare sich nur noch sonnen und nicht ins Wasser trauen, dann muss man die Schildkröten trennen. Bei einer WG sollte man also immer ein zweites voll funktionsfähiges Aquarium vorrätig haben um im Notfall die Schildkröten schnell trennen zu können.

Zucht

Männchen erreichen mit einer Bauchpanzerlänge von 6,5 cm die Geschlechtsreife, die größer werdenden weibliche Pracht-Höckerschildkröten können ab einer Panzerlänge von 13 cm Eier ablegen. In der Natur erreichen die Männchen die nötige Größe mit einem Alter von 3,5 Jahren, die Weibchen aber erst mit 10 Jahren (ERNST & LOVICH 2009).

Die Eier werden in einer Tiefe von 9-16 cm abgelegt. Durchschnittlich besteht ein Gelege in der Natur aus etwa vier Eiern, wobei ein bis zehn Eier möglich sind. Nicht alle Weibchen legen jedes Jahr Eier ab (ERNST & LOVICH 2009).

Bei einer Bruttemperatur von 26 °C schlüpfen nach 75-87 Tagen männliche Jungtiere. Werden die Eier hingegen bei 30 °C bebrütet schlüpfen bereits nach etwa 55 Tagen weibliche Pracht-Höckerschildkröten (RODDEWIG 2013b).

Bauchpanzer-Ansicht von einem Pärchen Pracht-Höckerschildkröten

Links

Auf www.sawbacks.at/h%C3%B6ckerschildkr%C3%B6ten-arten/graptemys-oculifera/ geht Leo ausführlich auf das Freileben von Pracht-Höckerschildkröten ein.

Auf er-picta.de/arten/graptemys-oculifera/ beschreibt Ewald sehr ausführlich die Haltung und Zucht bei Pracht-Höckerschildkröten.

Literatur

Ernst, C. H. & J. E. Lovich (2009): Turtles of the United States and Canada – Second Edition. – The John Hopkins University Press (Baltimore): 827 S. *

Hertwig, S. (2001): Ökologie, Haltung und Fortpflanzung im Terrarium von Graptemys caglei, G. flavimaculata, G. nigrinoda nigrinoda und G. oculifera. – Salamandra, 37 (1): S. 21-48.

Hertwig, S. & C. Hohl (2000): Sawbacks – Haltung und Zucht kleiner Graptemysarten Teil 1. – Schildkröte, 2 (1): S. 4-9.

Hertwig, S. & C. Hohl (2000): Sawbacks – Ernährung und Zucht von Sägerückenschildköten. – Schildkröte, 2 (2): 54-59

Jones, R. L. (2017): Long-Term Trends in Ringed Sawback (Graptemys oculifera) Growth, Survivorship, Sex Ratios, and Population Sizes in the Pearl River, Mississippi. – Chelonian Conservation and Biology 16 (2): S. 215-228.

Lindeman, P. V. (2013): The Map Turtle and Sawback Atlas – Ecology, Evolution, Distribution, and Conservation. – University of Oklahoma Press (Norman), 460 S.*

Müller, M (1996): Handbuch ausgewählter Klimastationen der Erde. – Trier (Forschungsstelle Bodenerosion der Universität Trier Mertesdorf [Ruwertal] 5) 400S.

Turtle Taxonomy Working Group [Rhodin, A.G.J., J.B. Iverson, R. Bour, U. Fritz, A. Georges, H.B. Shaffer & P.P. van Dijk] (2017): Turtles of the World: Annotated Checklist and Atlas of Taxonomy, Synonymy, Distribution, and Conservation Status (8th Ed.). – In: Rhodin, A.G.J., J.B. Iverson, P.P. van Dijk, R.A. Saumure, K.A. Buhlmann, P.C.H. Pritchard & R. A. Mittermeier (Hrsg.): Conservation Biology of Freshwater Turtles and Tortoises: A Compilation Project of the IUCN/SSC Tortoise and Freshwater Turtle Specialist Group. – Chelonian Research Monographs 7: S. 1–292.

Roddewig, E. (2013a): Gemeinsame Haltung von Männchen verschiedener Arten Wasserschildkröten? – Marginata, Münster, 10 (3): 52-57.

Roddewig, E. (2013b): Graptemys oculifera: Biologie, Haltung und Nachzucht der Pracht-Höckerschildkröte, Teil 2: Haltung, Überwinterung, Nachzucht, Aufzucht. – Elaphe, 21 (5): S. 58-68.

Plastron / Bauchpanzer einer weiblichen Graptemys oculifera