Schnappschildkröte

Um die Schnappschildkröte (Chelydra serpentina) ranken sich viele Mythen. Natürlich sind diese Wasserschildkröten nicht ungefährlich, aber richtige Monster sind es auch nicht.

Schnappschildkröte

Steckbrief Schnappschildkröte

  • Körperlänge: bis zu 50 cm
  • Lebenserwartung: in der Natur etwa 40 Jahre, in Gefangenschaft länger
  • Verbreitung: USA, Kanada
  • Lebensraum: alle Typen von Süßwasserhabitaten (Seen, Flüsse, Teiche) mit schlammigem oder sandigem Bodengrund
  • Lebensweise: bevorzugt im Wasser, dämmerungsaktiv
  • Artbestand: nicht geschützt, nicht gefährdet

Systematik

  • Klasse: Reptilien (Reptilia)
  • Ordnung: Schildkröten (Testudinata)
  • Unterordnung: Halsberger-Schildkröten (Cryptodira)
  • Familie: Alligatorschildkröten (Chelydridae)
  • Gattung: Schnappschildkröten (Chelydra)
  • Art: Nordamerikanische oder Gewöhnliche Schnappschildkröte (Chelydra serpentina)

Früher gab es zwei Unterarten, aber diese werden inzwischen als eigene Arten angesehen. Es sind die Südamerikanische Schnappschildkröte (Chelydra acutirostris) und die Mittelamerikanische Schnappschildkröte (Chelydra rossignonii). Diese beiden Schnappschildkröten-Arten gibt es aber so gut wie gar nicht in Europa. Wenn hier von Schnappschildkröten die Rede ist, dann ist immer die Gewöhnliche Schnappschildkröte (Chelydra serpentina) gemeint.

Wie sieht eine Schnappschildkröte aus?

Die Schnappschildkröte ist eine große Süßwasserschildkröte mit einem hinten gezackten Panzer. Auf dem Rückenpanzer hat sie drei niedrige Kiele die mittig der Panzerschilde sind und mit einer knopfartigen Verdickung enden. Mit dem Wachstum werden die Kiele immer flacher und bei ausgewachsenen Schnappschildkröten sind sie fast ganz weg, dann haben sie einen fast glatten Rückenpanzer.

Der typische Bikini-Bauchpanzer einer Schnappschildkröte

Der Panzer variiert von braun oder oliv bis schwarz, und auf jedem Schild kann ein Muster aus strahlend hellen, schmalen Linien vorhanden sein. Die Brücke (der Übergang von Rückenpanzer zu Bauchpanzer) ist kurz (10% oder weniger der Panzerlänge), und der gelblich-braune Bauchpanzer ist reduziert, was ein kreuzförmiges Aussehen ergibt. Der Kopf ist groß und mit einem etwas hakenförmigen Oberkiefer ausgestattet. Die großen und kräftigen Kiefer sind gelb bis cremefarben und oft mit dunklen Streifen versehen. Am Kinn gibt es zwei Bartel (Hautvortsätze). Der Hals ist relativ lang und mit Tuberkeln geschmückt. Der Schwanz ist so lang oder länger als der Panzer und trägt drei Längsreihen länglicher Schuppen. Die Beine sind groß und kraftvoll, zwischen den Zehen gibt es Schwimmhäute. Jeder Zeh hat eine kräftige Kralle. Die Haut ist grau bis schwarz oder gelb bis braun, normalerweise ohne Muster, aber manchmal mit weißlichen Flecken.

Schnappschildkröten haben kräftige “Schnäbel”

Wie groß wird eine Schnappschildkröte?

Die größte jemals gefundene Schnappschildkröte hatte eine Panzerlänge von 49,4 cm und wog fast 35 kg. Der Schwanz und der Kopf mit Hals kommen bei der Länge noch dazu. Voll ausgestreckt ist die Gesamtlänge einer Schnappschildkröte fast doppelt so lang wie die Panzerlänge. Während bei den meisten Wasserschildkröten die Weibchen größer als die Männchen werden ist es bei Schnappschildkröten anders herum. Weibliche Schnappschildkröten erreichen maximal 36,6 cm Panzerlänge (ERNST & LOVICH 2009).

Wie gefährlich sind Schnappschildkröten?

Es kommt drauf an. Wenn man Schnappschildkröten nicht zu nahe kommt, dann passiert auch nichts. Aber: wenn sich Schnappschildkröten bedroht fühlen und nicht flüchten können, dann beißen Schnappschildkröten kräftig zu.

Schnappschildkröte, Chelydra serpentina

Wenn Schnappschildkröten nicht flüchten können gehen sie in den Angriffsmodus über. Sie drehen sich zur Gefahrenquelle (Mensch, Hund etc.) und blähen sich richtig auf. Männliche Schnappschildkröten fahren auch ihren Penis auf. Um den Feind zu beeindrucken springen Schnappschildkröten, nicht so galant wie ein Frosch, aber man ist doch erstaunt was so eine urtümliche Schildkröte hüpfen kann. Reichen diese Drohgebärden nicht um den Feind zu vertreiben, dann kann eine Schnappschildkröte mit erstaunlicher Geschwindigkeit blitzschnell zubeißen. Die Kiefer der Schnappschildkröte können sich dabei zentimetertief in das Fleisch einbohren und es regelrecht zerreißen.

Die Beißkraft einer Schnappschildkröte liegbt bei durchschnittlich 200 N (Newton) und kann fast 700 N betragen.

ERNST & LOVICH 2009

Zum Vergleich: die Beißkraft von Löwen und Tigern liegt über 1500 N. Unsere Hauskatzen kommen gerade mal auf etwas über 50 N.

Diese Schnappschildkröte hat sich im Kescher verbissen. Sie lässt selbst nicht los, als man sie daran aus dem Wasser nimmt

Ich weiß, mit der Angabe der Beißkraft in Newton könnt ihr nichts anfangen. Aber man kann Kraft nicht so einfach in Masse (beispielsweise Kilogramm) umrechnen. Liebe Physiklehrer, jetzt nicht weiterlesen 😉 Die Beißkraft einer Schnappschildkröte liegt bei durschnittlich 20 kg und kann bis zu 70 kg betragen.

An Land sind Schnappschildkröten meistens aggressiver als unter Wasser. Wobei sie auch unter Wasser schmerzhaft zubeißen können.

Wenn Schnappschildkröten zum Biss mit dem Kopf vorschnellen heben sie oft auch etwas vom Boden ab, so viel Wucht steckt dahinter. Haben Schnappschildkröten erst einmal zugebissen lassen sie auch nicht so schnell los.

Wie kann ich eine Schnappschildkröte gefahrlos festhalten?

Der sicherste Weg, eine Schnappschildkröte zu tragen, besteht darin, sie an den Hinterbeinen zu fassen und vom eigenen Körper wegzuhalten. Keinesfalls sollten größere Schnappschildkröten am Schwanz festgehalten oder getragen werden, die Sakralregion wird dabei überdehnt und es können Schwanzwirbel getrennt werden. Der Schwanz ist für Schnappschildkröten aber überlebenswichtig, da er ihnen beim Umdrehen hilft, wenn sie auf dem Rücken liegen.

Korrekte Haltung einer Schnappschildkröte

Bei der Handhabung stoßen Schnapper einen übelriechenden Moschusduft aus, der genauso scharf ist wie der von Moschusschildkröten.

Schnappschildkröten in Deutschland

Ursprünglich kommen Schnappschildkröten in Deutschland nicht vor. Ihr natürliches Verbreitungsgebiet liegt in Nordamerika, von der Südspitze Floridas westlich bis Texas und Richtung Norden bis nach Kanada.

halbwüchsige Schnappschildkröte

Aufgrund ihres Verbreitungsgebietes sind Schnappschildkröten an verschiedene Temperaturen angepasst. Kälte macht ihnen nichts aus. Daher überleben ausgesetzte Exemplare in Deutschland durchaus mehrere Jahre in Seen und Flüssen. Meistens bekommt man von ihnen aufgrund ihrer versteckten Lebensweise aber nichts mit. Ganz selten sieht man mal Schnappschildkröten beim Sonnenbad. Die meisten Wasserschildkröten die man auf Baumstämmen und am Ufer beim sonnen beobachten kann sind allerdings Schmuckschildkröten und Höckerschildkröten.

Was fressen Schnappschildkröten?

Schnappschildkröten sind keine reinen Fleischfresser (carnivor) sondern Gemischtköstler (omnivor). In der Natur fressen sie diverse Insekten, Schwämme, Würmer und Fische. Aber auch Salamander und Frösche. An pflanzlicher Kost nehmen sie Algen und verschiedene Wasserpflanzen zu sich. Pflanzen machen etwa ein Drittel der Nahrung von Schnappschildkröten aus.

Schnappschildkröte kaufen

Der Besitz und die Haltung von Schnappschildkröten und Geierschildkröten sind in Deutschland seit 1999 durch die Bundesartenschutzverordnung verboten. Daher kann man Schnappschildkröten schon lange nicht mehr kaufen. Im europäischen Ausland werden aber vereinzelt noch Geier- und Schnappschildkröten im Zoohandel oder auf Börsen angeboten. Diese darf man aber nicht mit nach Deutschland bringen.

Wenn du eine Wasserschildkröte suchst die der Schnappschildkröte ähnlich ist, dann gibt es Alternativen. Ein ähnlich uriges Aussehen haben Moschusschildkröten (Sternotherus odoratus). Ähnlich aggressiv, aber kleiner und daher für Menschen nicht so gefährlich sind Großkopf-Schlammschildkröten (Claudius angustatus).

Geierschildkröten

Die Art Macrochelys temminckii wird im Deutschen entweder Geierschildkröte oder Alligatorschildkröte genannt. Sie ist in Europa deutlich seltener als die Schnappschildkröte. Geierschildkröten sind ähnlich gefährlich wie Schnappschildkröten, aber sie werden mit bis zu 80 cm Panzerlänge und über 100 kg Gewicht deutlich größer.

Geierschildkröte

Buchtipp

In der Reihe “Art für Art” ist ein hochinteressantes Buch über diese Schildkröten erschienen: Die Schnappschildkröte, Chelydra serpentina* von Dieter Schmidt.

Literatur

Ernst, C. H. & J. E. LOVICH (2009): Turtles of the United States and Canada – Second Edition. – The John Hopkins University Press (Baltimore): 827 S. *