Südtexanische Rotwangen-Schmuckschildkröte, Trachemys scripta “southern texas form”

Schlüpfling mit hohem Rot-Anteil am Kopf

Der namensgebende rote Wangenstreifen ist auch bei südtexanischen Tieren ausgeprägt, er trägt jedoch einen Einschnitt oder ist oft sogar zweigeteilt. Zudem gibt es oft noch weitere längliche rote Zeichnungselemente, auch auf dem Kopf sind die Tiere gelegentlich erstaunlich rot. Der Rückenpanzer zeigt eine sehr kontrastreiche orange-grüne Zeichnung.

Man beachte den geteilten Wangenstrich bei diesem Exemplar

Während bei der “normalen” Rotwangen-Schmuckschildkröte die Tiere mit dem Wachstum ihre schönen Farben immer mehr verlieren, bleiben sie bei Südtexanischen Rotwangen-Schmuckschildkröten erhalten und der Panzer zeigt eine sehr schöne gelb-orange und schwarze Zeichnung.

Ausgewachsenes Männchen der Südtexanischen Rotwangen-Schmuckschildkröte

Der Bauchpanzer ist gelb mit bei Jungtieren ozellenartigen dunklen Flecken, bei älteren Tieren wird das Bauchpanzer fast schwarz. Laut HERSCHE (zitiert in VETTER et al. 2000) sollen Männchen eine Panzerlänge von 14cm und Weibchen 20cm erreichen, in VETTER (2004) werden 25-31cm angegeben.

Jungtiere haben eine Ozellen-Zeichnung auf dem Bauchpanzer, wie bei “normalen” Rotwangen-Schmuckschildkröten und Cumberland-Schmuckschildkröten
Der Bauchpanzer von ausgewachsenen Exemplaren ist fast vollständig schwarz

Verbreitung

Die Südtexanische Rotwangen-Schmuckschildkröte kommt nach VETTER (2004) im südlichen Texas (USA), sowie in Mexiko im nördlichen Coahuila, im nördlichen Nuevo Léon und im nördlichen Tamaulipas vor. Nach LEGLER & VOGT (2013) kommt diese Form, die sie “western elegans” nennen, in Texas, New Mexico und im benachbarten Mexiko vor.

Wie ihr Name schon vermuten lässt, stammen diese Schmuckschildkröten aus dem Süden Texas

Systematik

Laut der von FRITZ et al. (2006) für das CITES Nomenklatur Komitee erstellten Checklist bilden die Südtexanischen Tiere keine eigene Unterart und müssen daher als Lokalform von Trachemys scripta elegans angesprochen werden. Laut VETTER (2000) wird in der Literatur teilweise der Name Trachemys scripta legleri verwendet. In VETTER (2004) werden sie als Trachemys scripta “Southern Texas form/Südtexanische Form” bezeichnet.

VAMBERGER et al. (2020) haben die Unterarten der Buchstaben-Schmuckschildkröte (Trachemys scripta) genetisch untersucht. Das erstaunliche Ergebnis: Rotwangen- (Trachemys scripta elegans) und Gelbwangen-Schmuckschildkröten (Trachemys scripta scripta) ließen sich genetisch nicht unterscheiden. Wohingegen die Cumberland-Schmuckschildkröte (Trachemys scipta troostii) Unterschiede zu den beiden traditionell anerkannten Unterarten Trachemys scripta scripta und Trachemys scripta elegans aufwies. Noch erstaunlicher: die Südtexanische Form der Rotwangen-Schmuckschildkröte war ebenfalls genetisch unterschiedlich, ist bisher aber nicht als eigene Unterart beschrieben.

Kontrastreich gezeichneter Schlüpfling der Südtexanischen Rotwangen-Schmuckschildkröte

Deutscher Name

In “Schildkröten der Welt 2” (VETTER 2004) wird als deutscher Name für diese Art Nuevo-León-Schmuckschildkröte gewählt, als englischer Name “Nuevo León slider”. Nach meinen Beobachtungen wird in Amerika jedoch der Name “Rio Grande Red Eared Slider”, “Ornate Red Eared Slider” oder “Aztec Red Eared Slider” verwendet. Der Name Rio-Grande-Schmuckschildkröte wird jedoch im deutschen bereits für Pseudemys gorzugi verwendet, welche in Amerika als “Rio Grande Cooter” bezeichnet wird.

Ausgewachsene Tiere haben immer noch eine schöne Kopfzeichnung

Ernährung

Es handelt sich bei der Südtexanischen Rotwangen-Schmuckschildkröte um einen Allesfresser, der bereits als Jungtier auch pflanzliche Nahrung zu sich nimmt. Der Anteil tierischer Futtermittel nimmt mit dem Alter immer mehr ab, dafür werden dann pflanzliche Futtermittel verstärkt gefressen (PARMENTER et al. 1990).

Halbwüchsige Südtexanische Rotwangen-Schmuckschildkröte beim Sonnenbad

Haltung

Die Haltung von Südtexanischen Rotwangen-Schmuckschildkröten unterscheidet sich nicht wesentlich von der Haltung “normaler” Rotwangen-Schmuckschildkröten (Trachemys scripta elegans), Haltungs- und Zuchtberichte finden sich beispielsweise bei BÄCHTIGER 2005, FELSNER 2006 und KALTER 1999. Ebenfalls wurde in Form von Büchern über die Haltung und Zucht berichtet (PHILIPPEN et al. 1985, PRASCHAG 2007). Aufgrund von Klimadaten (MÜLLER 1996) pflege ich meine Tiere jedoch deutlich wärmer als dies für Rotwangen-Schmuckschildkröten sonst üblich ist. Von Dezember bis Februar werden die Tiere bei 15 bis 17 °C gehalten, im November und März bei etwa 20°C. Den Sommer (April bis Oktober) werden die Tiere bei 24 bis 29°C Wassertemperatur gepflegt. Die Beleuchtungslänge schwankt zwischen acht und 14 Stunden. Der verwendete Halogenmetalldampf-Strahler sorgt nicht nur für die Beleuchtung, sondern erwärmt den Sonnenplatz auch auf die obligatorischen 40°C. Von der sonst bei Rotwangen-Schmuckschildkröten gerne praktizierten Teichhaltung rate ich bei der Südtexanischen Rotwangen-Schmuckschildkröte aufgrund der oben erwähnten Haltungstemperaturen ab.

Schmuckschildkröten sonnen sich gerne und ausgiebig

Nachzucht

In Amerika klappt die Nachzucht dieser Tiere sehr gut und regelmäßig, wie man in verschiedenen Kleinanzeigen sehen kann. Leider wurden die Tiere selten nach Europa importiert, und da sie offiziell als Trachemys scripta elegans bezeichnet werden, dürfen seit dem Importstopp für diese Unterart keine Tiere mehr importiert werden.

Eine Zeit lang waren Südtexanische Rotwangen-Schmuckschildkröten im Zoohandel erhältlich

In einigen Zooläden wurden in den Jahren 2007-2009 dennoch Import-Schlüpflinge angeboten, jedoch immer unter falschen Namen, beispielsweise als Pseudemys gorzugi oder Trachemys scripta gaigeae. Der Bestand in Deutschland ist relativ klein, zumal viele Tiere nicht erkannt werden und als “Rotwangen” ihr Dasein fristen.

Den zuckersüßen Baby-Schildkröten konnte man einfach nicht widerstehen

Seit 2016 gilt die Art Trachemys scripta in der EU als invasiv. Die Südtexanischen Schmuckschildkröten gehören dieser Art an, somit gilt ein Zuchtverbot.

Buchtipp

Schmuckschildkröten: halten & pflegen, beobachten & verstehen* von Xaver Wapelhorst, aus dem Kosmos-Verlag. Das Buch bietet viele praxisnahe Tipps zur Haltung, Pflege und Zucht von Schmuckschildkröten.

Literatur

BÄCHTIGER, B. (2005): Die Rotwangen-Schmuckschildkröte (Trachemys scripta elegans) (WIED-NEUWIED, 1839). – Schildkröten im Fokus, 2 (4): 3-16

FELSNER, H. (2006): Haltung und Nachzucht der Rotwangen-Schmuckschildkröte Trachemys scripta elegans, (WIED, 1839). – Marginata, 3 (1): 16-21

FRITZ, U. & P. HAVAŠ (2006): Checklist of Chelonians of the World, at the request of the CITES Nomenclature Committee and the German Agency for Nature Conservation. Dresden: German Federal Ministry of Environment, Nature Conservation and Nuclear Safety and Museum of Zoology, 230 S.

KALTER, G. (1999): Beobachtungen bei der Haltung und Zucht der Rotwangenschmuckschildkröte (Trachemys scripta elegans). – Journal AG Schildkröten, 8 (1): 17-25

LEGLER, J. M. & R. C. VOGT (2013). The Turtles of Mexico: Land and Freshwater Forms. – Berkeley, CA, University of California Press

MÜLLER, M (1996): Handbuch ausgewählter Klimastationen der Erde. – Trier (Forschungsstelle Bodenerosion der Universität Trier Mertesdorf [Ruwertal] 5) 400S.

PARMENTER, R. R. & H. W. AVERY (1990): The Feeding Ecology of the Slider Turtle. Seite 257-266 in J. W. GIBBONS (Herrausgeber): Life History and Ecology of the Slider Turtle. Washington, D.C., London (Smithsonian Institution Press)

PHILIPPEN, H.-D. & M. ROGNER (1985): Unsere Schmuckschildkröte. – Kosmos, Franckh´sche Verlagshandlung, Stuttgart, 72 S.

PRASCHAG, R. (2007): Wasserschildkröten. Exotisch – faszinierend – exklusiv. – Stuttgart (Ulmer), 64S.

VAMBERGER, M., F. IHLOW, M. ASZTALOS, J. E. DAWSON, S. E. JASINSKI, P. PRASCHAG & U. FRITZ (2020): So different, yet so alike: North American slider turtles (Trachemys scripta). – Vertebrate Zoology, 70(1): 87-96.

VETTER, H. & M. DAUBNER (2000): Das Schildkrötenlexikon auf CD. – L. Staackmann Verlag KG

VETTER, H. (2004): Turtles of the World Vol. 2 North America. Edition Chimaira/Verlag ACS GmbH (AQUALOG), 127 S.