Wasserschildkröten

 

 

Buchtipp

Wapelhorst: Schmuckschildkröten, 6,95 Euro

 

 

Buchstaben-Schmuckschildkröten, Trachemys scripta

Als Buchstaben-Schmuckschildkröte wird die Art Trachemys scripta bezeichnet. In älterer Literatur wird diese Art auch in die Gattungen Pseudemys oder Chrysemys gestellt, die Rotwangen-Schmuckschildkröte wird also als Pseudemys scripta elegans bzw. Chrysemys scripta elegans bezeichnet. Dies sind jedoch veraltete Auffassungen, heute hat sich die Gattung Trachemys und somit der Name Trachemys scripta elegans für die Rotwangen-Schmuckschildkröte eingebürgert.
Die drei Unterarten haben eigene deutsche Namen:

  • Trachemys scripta scripta, die Gelbwangen-Schmuckschildkröte
  • Trachemys scripta elegans, die Rotwangen-Schmuckschildkröte
  • Trachemys scripta troostii, die Cumberland-Schmuckschildkröte

Erwerb der Schildkröte(n)

Vor der Anschaffung einer Buchstaben-Schmuckschildkröte sollte gründlich überlegt werden ob man die Ansprüche der Wasserschildkröte erfüllen kann. Ist Platz für ein großes Aquarium? Kann man die nötige Technik bezahlen? Sind die Stromkosten bedacht worden? Kann man auch in 50 Jahren noch für das Tier sorgen?

In fast jedem Zoohandel gibt es kleine Schildkröten-Schlüpflinge zu kaufen. Bei den angebotenen Schmuckschildkröten handelt es sich meist um Gelbwangen- und Cumberland-Schmuckschildkröten, sowie Schmuckschildkröten der Gattung Pseudemys und Höckerschildkröten. Leider können viele Verkäufer die verschiedenen Arten und Unterarten nicht unterscheiden, so dass man sich nicht sicher sein kann was man letztendlich kauft. Auch wenn viele Verkäufer dies anders behaupten, kann man bei Schlüpflingen und kleinen Tieren unter etwa 12cm das Geschlecht nicht unterscheiden. Die Zoohandels-Schildkröten stammen fast immer aus den USA, wo sie in großen Schildkrötenfarmen kommerziel gezüchtet werden. Zur einfacheren "Lagerung" werden die Schildkröten oft in eine künstliche Winterstarre versetzt, so kann man das ganze Jahr über Schildkröten anbieten. Seit dem die Rotwangen-Schmuckschildkröte unter Schutz steht wird sie im Zoohandel so gut wie gar nicht mehr angeboten.

Doch muss man ja nicht im Zoohandel kaufen, es gibt Alternativen: In allen Auffangstationen für Reptilien wimmelt es nur so von Buchstaben-Schmuckschildkröten aller drei Unterarten, halbwüchsige bis ausgewachsene Tiere beiderlei Geschlechts gibt es dort. Der Gang zur Auffangstation lohnt sich dreifach: Meist hat man einen kompetenten Ansprechpartner bei Problemen, man kann das Geschlecht der Tiere erkennen und tut etwas gutes für den Tierschutz.
Auch in Kleinanzeigen werden viele Schmuckschildkröten angeboten. Des weiteren kann man versuchen einen der Züchter ausfindig zu machen, für die Rotwangen-Schmuckschildkröte gibt es bereits ein paar Züchter, für die anderen beiden Unterarten sehr wenige.

Unterscheidung der Unterarten

Die drei Unterarten der Buchstaben-Schmuckschildkröte können eigentlich relativ einfach unterschieden werden. Die Gelbwangen-Schmuckschildkröte Trachemys scripta scripta hat hinter dem Auge einen breiten senkrechten Streifen, bei der Rotwangen-Schmuckschildkröte findet sich hinter dem Auge ein länglicher waagerechter kräftig roter Streifen. Die Cumberland-Schmuckschildkröte kann leicht mit der Rotwange verwechselt werden, bei der Cumberland-Schmuckschildkröte findet sich hinter dem Auge ebenfalls ein waagerechter Streifen, doch ist dieser nicht rot, sondern ehr organge, im Alter wird er meistens bräunlich.
In letzter Zeit kommen auch vermehrt Mischlinge der Gelbwangen-Schmuckschildkröte mit einer der beiden anderen Unterarten im Zoohandel vor, diese Tiere zeigen dann Merkmale beider beteiligter Unterarten.

Südtexanische Rotwangen-Schmuckschildkröten: Neuerdings tauchen diese Tiere im europäischen Tierhandel auf, diese Wasserschildkröten werden im Grunde wie auf dieser Seite beschrieben gepflegt. Die Überwinterung unterscheidet sich jedoch gravierend, dazu finden sich auf auf dieser Extra-Seite Hinweise.

Verbreitung

Trachemys scripta kommt aus Nordamerika.
Gelbwangen-Schmuckschildkröten kommen vom südöstlichen Virginia bis Nordflorida vor, Rotwangen-Schmuckschildkröten kommen entlang des Mississippi von Illinois bis zum Golf von Mexico vor. Die Cumberland-Schmuckschildkröte kommt vom südwestlichem Virginia und von Kentucky bis im nordöstlichem Alabama vor.

Schutzstatus

verschiedene Schmuckschildkröten sonnen sich auf einem BaumstammRotwangen-Schmuckschildkröten (Trachemys scripta elegans) sind im Anhang B der EU-Artenschutzverordnung aufgeführt sowie auch mit der deutschen Bundesartenschutzverordnung erfasst, dies jedoch nicht weil sie gefährdet sind, sondern aufgrund der Gefahr der Faunaverfälschung. Dadurch dass Rotwangen-Schmuckschildkröten im Anhang B der EU-Artenschutzverordung sind, sind sie meldepflichtig, in der Anlage 5 der deutschen Bundesartenschutzverordnung ist die Rotwangenschmuckschildkröte jedoch von der Meldepflicht befreit. Es ist aber besser auf jeden Fall mit dem Herkunftsnachweis des Züchters die Schildkröte anzumelden, um eventuelle spätere Probleme auszuschließen. Wenn erzählt wird Rotwangenschmuckschildkröten wären verboten, so ist das falsch, nur der Import ist ohne Einfuhrgenehmigung nicht mehr möglich, Tiere die sich im Land befinden und deren Nachkommen dürfen gehandelt werden.
Gelbwangen- und Cumberland-Schmuckschildkröten stehen nicht unter Schutz.


Größe

Von den drei hier behandelten Schildkröten wird die Rotwangen-Schmuckschildkröte mit mehr als 30cm am größten, die Männchen bleiben, mit knapp 20cm, kleiner. Weibliche Gelbwangen-Schmuckschildkröten werden mit ca. 27cm nicht ganz so groß, Männchen werden so groß wie die der Rotwangen-Schmuckschildkröten. Am kleinsten bleibt die Cumberland-Schmuckschildkröte, deren Weibchen sind mit nur 21cm und die Männchen mit 14cm ausgewachsen.

Noch etwas zur Größe: Bitte bedenken Sie beim Schmuckschildkrötenkauf die Endgröße der Tiere, Schildkröten passen sich nicht der Aquariengröße an! Zoos möchten die zu groß gewordenen Tiere auch nicht haben, die meisten Auffangstationen sind überfüllt.


Wachstum

Man hört, gerade von Anfängern in der Schildkrötenhaltung, oft dass die Tiere von Schlüpflingsgröße innerhalb von einem Jahr auf 10cm und mehr wachsen. Dies ist viel zu schnell, meist liegt es an dauerhaft zu hohen Temperaturen (keine Nachtabsenkung und keine Nachempfindung des Jahreszykluses) und falscher Ernährung (zu viel Fertigfutter und tierische Futtermittel). Zu schnelles Wachstum führt zu Organkrankheiten und Panzerproblemen bis hin zum Tode. ERNST, LOVICH & BARBOUR 1994 kann man entnehmen, dass in der Natur, in Virginia, die Gelbwangen-Schmuckschildkröte in den ersten sechs Lebensjahren durchschnittlich 13,1mm wächst. Rotwangen-Schmuckschildkröten sind in der Natur mit einem Jahr höchstens 5,5cm groß!

 Trachemys scripta elegans - Rotwangen-Schmuckschildkröte

Lebensraum

Obwohl Trachemys scripta spp. sehr anpassungsfähig ist, bevorzugt sie ruhige Gewässer welche einen schlammigen, weichen Bodengrund und reichlich Unter- sowie Überwasservegetation haben. Wichtig sind auch geeignete Sonnenplätze, bevorzugt solche von denen sie sich ins Wasser fallen lassen kann wenn ein Feind in Sicht ist. Außer zum Sonnen und zur Eiablage verlassen die Schmuckschildkröten das Wasser nicht.

Aquarienhaltung

Zur Zimmerhaltung ist ein geräumiges Aquarium von mindestens 200 Litern für eine Schmuckschildkröte zu empfehlen, oft werden im Zoohandel mit den kleinen Schmuckschildkröten nur kleine 54 Liter-Aquarien verkauft, diese reichen aber höchstens ein Jahr für die schnell wachsenden Tiere. Ausgewachsene Tiere benötigen ein Becken von wenigstens 150cm Kantenlänge. Der Wasserstand im Aquarium muss mindestens der Panzerlänge des größten Tieres entsprechen, besser mehr. Auch Baby-Schmuckschildkröten kommen mit einem hohen Wasserstand gut zurecht. Für die Wasserreinigung sorgt ein großzügig dimensionierter Wasserfilter, Innenfilter müssen öfter gereinigt werden als größere Außenfilter. So ein Filter macht einen regelmäßigen Teilwasserwechsel nicht überflüssig.

Zur Beheizung des Wassers sind Aquarienheizstäbe geeignet, nachts kann das Wasser etwas kühler sein. Die Wassertemperatur schwangt im Jahresrhythmus, am wärmsten ist es im Juli/August mit bis zu 27°C, dann wird es jeden Monat ein paar Grad kälter, im Winter (wärend der Winterstarre) sind es je nach Unterart nur 4-12°C, nach der Winterstarre erhöht man Monat für Monat das Wasser um einige Grad, bis man wieder den Hochpunkt im Sommer erreicht hat.

Beleuchtung: Auf das Landteil muss ein Wärmespot (kein Infrarot) gerichtet sein der für eine punktuelle Erwärmung auf 40°C sorgt. Zur Versorgung der Schmuckschildkröten mit UV-B-Licht ist die Osram UltraVitalux, täglich 20 Minuten, ein Meter Abstand zur Schildkröte, am geeignetsten. Für den Landteil gibt es verschiedene Möglichkeiten, am einfachsten ist ein frei schwimmendes Stück Kork. Besser ist eine Zierkorkröhre, welche man zwischen der Front- und Rückscheibe einklemmen kann. Diese Landteile nehmen keinen Schwimmraum weg, unter dem Landteil können die Schildkröten hindurchschwimmen. Auch ein Steinaufbau ist als Landteil geeignet nimmt aber viel Schwimmraum weg. Der Sonnenplatz muss unbedingt trocken sein, so dass beim Sonnen auch der Bauchpanzer der Schildkröte abtrocknen kann. Wenn geschlechtsreife Weibchen gepflegt werden ist auch ein Eiablageplatz erforderlich, dieser kann aus einer Wanne, gefüllt mit einem Sand-Erde-Gemisch, bestehen. Die Wanne wird in das Aquarium eingehängt oder auf einen Steinaufbau im Aquarium gestellt, die Wanne muss über eine Lauframpe erreichbar sein.

Auf den Aquarien-Boden kann man eine Schicht Kies, Sand oder Lava verteilen, zur einfacheren Reinigung kann man jedoch auch darauf verzichten, dann streiche ich den Aquarienboden von außen dunkel an, so kommt es nicht zu Spiegelungen.


Teichhaltung

Wenn die Schmuckschildkröten größer als 10 cm sind können sie auch von Juli bis August im Teich gehalten werden. Wenn die Tiere hinausgesetzt werden muss das Wasser im Teich bereits eine Temperatur von 20°C aufweisen und die Luft muss etwas wärmer sein. Bei Kälteeinbrüchen müssen die Schildkröten wieder ins Haus geholt und ins Aquarium gesetzt werden. Der Teich sollte nach Süden ausgerichtet sein, damit er viel Sonne bekommt. Pro Tier sollten sich 300 Liter Wasser im Teich befinden, wichtig sind viele Flachwasserzonen die sich schnell in der Sonne erwärmen. Damit die Tiere den Teich nicht verlassen muss eine Gehegeumgrenzung aus Holz oder Stein vorhanden sein, mindestens doppelt so hoch wie die Panzerlänge der Schildkröten damit sie nicht ausbrechen können.

Bepflanzt werden kann mit kräftigen Teichpflanzen, denen die Schmuckschildkröten nichts anhaben können, wie z.B. Rohrkolben, Schilf oder die Sumpfdotterblume. Optimal ist es wenn ein Baumstamm vom Land in das Wasser reicht damit sich die Schmuckschildkröten auf dem Sonnen können. An Land muss für geschlechtsreife Weibchen ein Eiablageplatz mit einem Sand-Erde-Gemisch vorhanden sein.

Immer wieder hört man von Schmuckschildkröten die erfolgreich im Gartenteich überwintern, solchen Berichten stehe ich etwas skeptisch gegenüber. Das Verbreitungsgebiet von Trachemys scripta ist sehr groß, Tiere aus dem nördlichen Verbreitungsgebiet können durchaus im Teich überwintern, jedoch weiß man leider sehr selten etwas über die genaue Herkunft der Schmuckschildkröten. Lässt man dann Schmuckschildkröten im Teich überwintern so kann man Glück haben, oder halt auch Pech. Wenn die Schildkröten nicht schon im ersten Winter sterben, so kann es auch noch im dritten oder fünften sein, ein gewisses Risiko besteht immer. Das Problem ist nicht vorrangig der lange Winter, sondern die feucht-kalten Übergangszeiten bereiten den Schildkröten Probleme.

 Trachemys scripta troostii - Cumberlandschmuckschildkröte

Gruppenhaltung

Eine gemeinsame Haltung von mehreren Schildkröten ist leider meist nicht ohne weiteres möglich.

Männchen und Weibchen: Bei einer Haltung von einem Männchen mit einem Weibchen wird das Weibchen durch die ständigen Paarungsversuche des Männchens sehr gestresst, will man also Männchen und Weibchen gemeinsam halten so sollten auf ein Männchen min. 3-4 Weibchen kommen, dann verteilt sich das besser.

Weibchengruppen: Zwei Weibchen sind problematisch, eine wird die Unterlegene sein, daher sind größere Gruppen mit min. 3-4 Tieren besser. Aber auch in größeren Gruppen kann es nötig sein Tiere zu separieren, wenn diese durch Dominanzverhalten der anderen gestresst werden.

Männchengruppen: Bei Männchen empfiehlt sich Einzelhaltung, mehrere Männchen stressen sich gegenseitig sehr.

Verschiedene Arten: Eine gemeinsame Haltung von verschiedenen Schildkrötenarten ist grundsätzlich abzulehnen. Verschiedene Arten haben verschiedene Haltungsansprüche die sich nicht in einem Becken vereinen lassen. Wärend die eine Art als Flussbewohner Strömung braucht, so kommt eine andere Art vielleicht aus einem strömungsarmen See. Auch ist das Klima je nach Herkunft unterschiedlich, wärend Schildkröten aus dem Norden der USA eine kalte Überwinterung brauchen, vertragen Tiere aus Florida diese überhaupt nicht. Auch muss auf die Ernährung geachtet werden, einige Arten brauchen um gesund zu bleiben viel pflanzliche Nahrung, andere müssen überwiegend mit tierischen Futtermitteln ernährt werden. Nicht zu letzt unterscheidet sich das Verhalten, so dass es unter den Schildkröten zu Missverständnissen kommt welche in Stress, Kämpfen oder Tod enden.

 

Ernährung

Im Zoohandel ist Wasserschildkrötenfutter erhältlich, dies sollte jedoch so selten wie möglich verfüttert werden. Schmuckschildkröten fressen sowohl tierische wie auch pflanzliche Nahrung, je älter die Tiere werden, desto mehr pflanzliche Nahrung nehmen sie zu sich. Bei einer Panzerlänge von 10cm fressen Schmuckschildkröten in der Natur bereits zu 80% pflanzliche Nahrung, dies sollte bei der Heimtierhaltung bedacht werden.
Es können als tierisches Futter die verschiedensten Würmer, Bachflohkrebse (Gammarus), Ameisenpuppen, Larven, Regenwürmer, Heuschrecken, kleine Süßwasserfische, Fischstückchen etc. verfüttert werden. Mehlwürmer und Zophobas sollten nur sehr selten verfüttert werden. Als pflanzliches Futter eignen sich Wasserpflanzen, Entengrütze, Löwenzahn, Vogelmiere, Römersalat und viele weitere Wildpflanzen. Mehr zur Ernährung hier!

 

Winterstarre

Die Winterstarre sollten die Schildkröten niemals im Teich verbringen! Die ozianisch geprägten die Südtexanische Form der Rotwangen-Schmuckschildkröte benötigt keine kalte ÜberwinterungEuropäischen Winter sind nicht mit dem kontinentalen Klima von Nordamerika zu vergleichen.
Meine Tiere überwintern bei Temperaturen von 4-12°C, ich habe das Glück einen Keller zu haben der diese Temperaturen aufweist, sollte man keinen passenden Raum finden, so kann man die Tiere auch im Kühlschrank überwintern. Zur Überwinterung setzte ich die Tiere einzeln in Plastikboxen, in den Boxen ist eine Panzerbreite hoch Wasser.

Gefüttert wird wärend der Winterstarre nicht. Vor dem Einwintern müssen die Schildkröten zwei bis drei Wochen fasten, da wenn noch Futterreste im Magen-Darm-Bereich sind, diese zu einer inneren Vergiftung führen können. Wenn die Tiere nicht draußen im Teich waren muss man wärend des Fastens beginnen die Temperaturen langsam zu senken und die Beleuchtungsdauer reduzieren, im Teich macht die Natur dies von alleine.

Rotwangen-Schmuckschildkröten (Trachemys scripta elegans) überwintern je nach Herkunft zwischen drei und fünf Monaten bei Temperaturen zwischen vier und 15°C. Ich empfehle zunächst höhere Temperaturen (Kellerüberwinterung) zu probieren, sollten die Tiere dann nicht ruhig werden, müssen sie kälter überwintert werden (Kühlschrank). Gelbwangen-Schmuckschildkröten (Trachemys scripta scripta) befinden sich drei Monate bei 8-15°C und Cumberland-Schmuckschildkröten (Trachemys scripta troosti) fünf Monate bei 4-8°C in der Winterstarre. Jungtiere werden im ersten Winter bei mir nur einen Monat überwintert, im zweiten Winter zwei Monate, ab dann gönne ich ihnen die Winterstarre in voller Länge.

Zum Auswintern erhöht man über zwei Wochen langsam die Temperatur auf 20°C und kann die Tiere dann wieder ins Aquarium setzten, oder wenn es draußen schon warm genug ist in den Teich.


Zucht

Die Geschlechtsreife erreichen männliche Schmuckschildkröten mit zwei bis drei Jahren, weibliche Tiere werden erst mit fünf bis acht Jahren geschlechtsreif und es kommt zu ersten Paarungsaktivitäten. Wenn nun noch kein Eiablageplatz zur Verfügung steht sollte dieser nun in das Aquarium (oder Teich) eingebracht werden, dies können Blumenkästen, Plastik- und Terrakottagefässe sein. Der Behälter sollte so tief sein das die Schildkröte senkrecht hineinpasst, stößt ein Tier beim Graben nämlich auf den Boden hört es auf zu buddeln und fängt woanders neu an. Als Substrat hat sich ein Sand-Erde-Gemisch bewährt.

Es werden je nach Größe und Alter des Tieres 5 bis 22 Eier gelegt, die weiß, elliptisch geformt und um die 4cm lang sind. Im Abstand einiger Wochen können mehrere Eiablagen erfolgen. Die Eier werden vorsichtig ausgegraben und in den Inkubator überführt, dabei dürfen diese aber nicht gedreht werden. Als Inkubator für Schmuckschildkröteneier eignet sich die Aquarienmethode nach BUDDE 1980 (nachzulesen in fast jedem Schildkrötenbuch). Das Geschlecht der Jungtiere hängt von der Inkubationstemperatur ab, bei Temperaturen von 21-27°C schlüpfen Männchen, bei 29-30°C schlüpfen Weibchen. Die Inkubation dauert zwischen 60 und 100 Tage. Als Inkubationssubstrat eignet sich ein Sand-Erde-Gemisch. Die Eier werden eingegraben. Wenn die Substrat- und/oder Luftfeuchtigkeit zu gering ist fallen die Eier nach wenigen Stunden ein.


Aufzucht

Nach dem Schlupf sind die Schmuckschildkröten kreisrund, ca. 30 mm groß, wiegen keine zehn Gramm und sind herrlich bunt gefärbt. Die Schlüpflinge werden so lange im Inkubator gelassen bis sich ihr Dottersack komplett abgebaut hat. Danach sind die Schmuckschildkröten in ein Aufzuchtsaquarium zu setzten, welches zur besseren Reinigung einfach aufgebaut ist: wichtig ist ein einfach zu erklimmender Landteil mit einem Wärmespot (40°C im Zentrum), der Wasserstand sollte 5cm betragen und je mehr die Schmuckschildkröten wachsen erhöht werden, die Wassertemperatur sollte in den ersten Monaten tags 28°C und nachts 25°C betragen. Ein regelmäßiger Wasserwechsel ist zum gesunden Wachstum ebenso nötig wie UV-B-Bestrahlung. Sehr wichtig ist eine tägliche abwechslungsreiche und ausgewogene Fütterung der Schlüpflinge. Sie fressen unter Umständen am Anfang nur Lebendfutter, wie Mückenlarven (alle „Farben“), kleine Regenwürmer, Wasserflöhe und Tubifex.


Buchtipps

Schmuckschildkröten: halten & pflegen, beobachten & verstehen von Xaver Wapelhorst, aus dem Kosmos-Verlag, 6,95 Euro. Das Buch bietet eine sehr praxisnahe Haltungsanleitung, inkl. einer guten Überwinterungs-Anleitung. Es werden Rotwangen-, Gelbwangen- und Cumberland-Schmuckschildkröten besprochen. Außerdem auch die Südtexanische Rotwangen-Schmuckschildkröte.

jetzt bestellen!Die Gelbwangenschmuckschildkröte von Andreas S. Hennig, aus der Reihe "Art für Art" des Natur und Tier-Verlages, für nur 9,80 Euro. In diesem Buch erfahren Sie vieles was Sie über die Gelbwangen-Schmuckschildkröte wissen müssen um diese Tiere erfolgreich zu pflegen und zu vermehren.

Die Cumberlandschmuckschildkröte von Andreas S. Hennig, aus der Reihe "Art für Art" des Natur und Tier-Verlags, für 9,80 Euro. Neben dem Gelbwangen-Buch gibt es vom selben Autor auch ein Buch zur Cumberland-Schmuckschildkröte. Ich finde es schade dass in einer Reihe die "Art für Art" heißt, bei diesem Buch auch viele andere Schmuckschildkröten auf Fotos zu sehen sind. Inhaltlich nicht so sonderlich unterschiedlich zum Gelbwangen-Buch, der Krankheitsteil sogar großteils wörtlich übernommen. Daher lohnt sich der Kauf nur wenn man die Gelbwangen-Version nicht hat.


Links

http://srelherp.uga.edu/SliderBook/sliderbook.htm das Buch Life History and Ecology of the Slider Turtle von J. W. Gibbons ist hier online verfügbar

http://chrysemys.com/pages/buchstaben-schmuckschildkroeten.php

http://www.schildkroetenteiche.de/elegans.htm Informationen zur Rotwangenschmuckschildkröte

http://turtles.unsre-bu.de/arten/ Rotwangenschmuckschildkröte


Verwendete und weiterführende Literatur

BÄCHTIGER, B. (2005): Die Rotwangen-Schmuckschildkröte (Trachemys scripta elegans) (WIED-NEUWIED, 1839). - Schildkröten im Fokus, 2 (4): 3-16

BUDDE, H. (1980): Verbesserter Brutbehälter zur Zeitigung von Schildkrötengelegen.- Salamandra, 16 (3): 177-180.

ERNST C., LOVICH J. & BARBOUR R. (1994): Turtles of the United States and Canada.- Washington (Smithsonian Books), 578 S.

FRITZ, U. & P. HAVAS (2006): Checklist of Chelonians of the World, at the request of the CITES Nomenclature Committee and the German Agency for Nature Conservation. Dresden: German Federal Ministry of Environment, Nature Conservation and Nuclear Safety and Museum of Zoology, 230 S.

HENNIG, A.S. (2004): Trachemys scripta elegans - Heimtier, Nahrungsmittel und Tempelbewohner. - Radiata 13 (1): 13-28

MEIER, E. (1998): Wohin mit großen Schmuckschildkröten? - Reptilia, Münster, 3 (1): 24-27.

MÜLLER V., SCHMIDT W. (2002): Schildkröten im Gartenteich.- Münster (Natur- und Tierverlag), 112 S.

MÜLLER, M. (1996): Handbuch ausgewählter Klimastationen der Erde. - Trier (Forschungsstelle Bodenerosion der Universität Trier Mertesdorf [Ruwertal] 5) 400S.

TÜRBEL T., T. FRIZ, S. ÖFNER, F. WINZIERL, M. BAUR, R. HOFFMANN (2007): Die Schmuckschildkrötenproblematik - eine Jahresbilanz der Reptilienauffangstation in München.- Elaphe, 15 (1): 48-50

VETTER, H. (2004): Turtles of the World Vol. 2 North America. Edition Chimaira/Verlag ACS GmbH (AQUALOG), 127S.

WAPELHORST, X. (2007): Buchstaben-Schmuckschildkröten Trachemys scripta. - ATinfo, Steyer, 25 (2): 19-22

Hinweis: Gesetze können sich ändern, daher wird keine Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Gesetzeshinweise übernommen.

 

Powered By Website Baker